FacebookKontaktImpressumSchriftgrößeInhaltsverzeichnis

Das Museum im Deutschhof bleibt bis 20. Dezember 2020 geschlossen.
  

 

Ganz schön vermessen! Heilbronn wiegt und misst
// 24.10.2020 – 21.03.2021

Die Ausstellung mit dem assoziationsreichen Titel beschäftigt sich mit einem Thema, das fast alle Bereiche unseres Alltags prägt. Wir messen Zeit, Land, Gewicht, Geschwindigkeit, unsere Körperfunktionen und vieles mehr. An insgesamt 25 Stationen, die als begehbares Quiz konzipiert sind, spüren Sie in der Ausstellung überraschenden Aspekten und verblüffenden Antworten nach.

Weitere Infos zur Ausstellung

 


Peter Riek. Origin
// verlängert bis 31.01.2021

Anlässlich des 60. Geburtstags von Peter Riek widmen ihm die Städtischen Museen Heilbronn in seiner Heimatstadt eine umfassende Ausstellung. Der programmatische Titel „Origin“ verweist auf seine geistig-intellektuelle Prägung durch die Literatur von den schwäbischen Romantikern bis Wilhelm Waiblinger und die Musik. Neben Arbeiten zu diesen Themen werden Zeichnungen der 1990er Jahre präsentiert, die immer wieder vom Künstler überarbeitet und unter dem Motto „across time“ zusammengefasst wurden. 

Weiterer Infos zur Ausstellung

 


Heilbronner Lieblingswerke
// seit 29.09.2019

Die Städtischen Museen Heilbronn präsentieren ihre Ankäufe und Schenkungen mit zwei Sammlungsschwerpunkten: der Skulptur und Plastik sowie Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts im deutschen Südwesten. Gezeigt werden u.a. Werke der Klassischen Moderne von Auguste Rodin und Toni Stadler über Priska von Martin und Thomas Lenk bis zu Franz Erhard Walther und Thomas Schütte. Außerdem Werkgruppen des Heilbronner Malers Karl Hartmann, der im vergangenen Jahr in Heilbronn verstorbenen Hal Busse, Hans Schreiner sowie Kunstwerke der Stuttgarter Schule, etwa Ida Kerkovius, Bruno Diemer oder Moritz Baumgartl.

Durch das anhaltend hohe Preisniveau im Kunsthandel setzen die Städtischen Museen auf eine entgegengesetzte Strategie und sammeln antizyklisch. So beantwortet die Ausstellung die Frage, wie man mit bescheidenen öffentlichen Mitteln einer historisch gewachsenen Sammlung gerecht werden und das eigene Profil weiter ausbauen kann.


  


Abb.: Blick in die Sonderausstellungen