FacebookKontaktImpressumSchriftgrößeInhaltsverzeichnis

Peter Riek. Origin // NEU: bis 01.11.2020

Anlässlich des 60. Geburtstags von Peter Riek widmen ihm die Städtischen Museen Heilbronn in seiner Heimatstadt eine umfassende Ausstellung. Der programmatische Titel „Origin“ verweist auf seine geistig-intellektuelle Prägung durch die Literatur von den schwäbischen Romantikern bis Wilhelm Waiblinger und die Musik. Neben Arbeiten zu diesen Themen werden Zeichnungen der 1990er Jahre präsentiert, die immer wieder vom Künstler überarbeitet und unter dem Motto „across time“ zusammengefasst wurden.

Peter Rieks Hinwendung zur Zeichnung war nach der haptisch-expressiven Malerei der 1980er Jahre keineswegs selbstverständlich. Doch seiner künstlerischen Methode kommt die Zeichnung ideal entgegen: Sie ist elementarer als die Malerei, überall, wie etwa auf seinen Kunstreisen zu Fuß oder mit dem Fahrrad, verfügbar und bezüglich ihrer Ausdrucksmöglichkeiten ebenso frisch wie ursprünglich.

Mit der Fokussierung auf dieses Medium geht die Ausarbeitung eines individuellen Formenfundus einher, der sich gleichsam zur DNA des Künstlers entwickelt.
Dieser Formenfundus prägt seitdem Peter Rieks Kunst und wird sichtbar auf nahezu allen ihm zur Verfügung stehenden Materialien und Werkstoffen, von Holz über Metall bis hin zu Textilien.

Auch seine Installationen entstehen aus der Kombination unterschiedlicher Gestaltungsmittel und Medien. Zudem fließen die jeweilige Umgebung und der inhaltliche Kontext ein. Die materielle Vielfalt und die räumlichen Ebenen sind auch im übertragenen Sinne als Denk- und Reflexionsraum zu verstehen.

Die Heilbronner Ausstellung ist Teil einer Ausstellungstrilogie: Parallel zu sehen sind „Voyage“ im Kunstverein Schwäbisch Hall (bis 12.04.2020) und „Territory“ in der Städtischen Galerie Traunstein (bis 13.04.2020.) Eine vierbändige Publikationsreihe dokumentiert die drei Ausstellungen in Wort und Bild und ist während der Ausstellung zu einem Sonderpreis von ca. 20 Euro erhältlich. (Kein Versand)

Abb.: Peter Riek, Origin, Foto Frank Kleinbach © Städtische Museen