FacebookKontaktImpressumSchriftgrößeInhaltsverzeichnis

Hanns Reeger. Ein Talheimer Maler wird wiederentdeckt
// 24.10.2015–24.04.2016

Der Maler Hanns Reeger (1883-1965) war 1963 der erste Ehrenbürger der Gemeinde Talheim, der sich als Zugezogener diese Ehre verdient hatte. In seinen Werken konzentrierte er sich vor allem auf Porträts und Stillleben sowie auf Landschaftsmalerei. Er orientierte sich zunächst an der schwäbischen Malerei des 19. Jahrhunderts. In den 1920er-Jahren wandte er sich dann dem Stil der Neuen Sachlichkeit zu. Mit Beginn des Naziregimes musste er seinen zuvor kurzzeitig eingeschlagenen Kurs in Richtung Moderner Malerei und Abstraktion aufgeben. Er kehrte zur Landschaftsmalerei zurück und hielt seine Wahlheimat Talheim und deren Umgebung in zahlreichen Gemälden fest.

Hanns Reeger war eine wichtige Figur in der Heilbronner Kulturszene. Er gehörte zu einem Kreis Intellektueller, in dem sich auch der Volkshochschulgründer Christian Leichtle oder der Journalist Hans Franke bewegten. Darüber hinaus erhielt der Künstler zahlreiche Aufträge, die bis heute in der Stadt sichtbar sind: In den 1950er-Jahren restaurierte er die Bemalung der Heilbronner Rathausuhr und schuf Porträts wichtiger Persönlichkeiten, wie des Salzwerkedirektors Theodor Lichtenberger und des Stadtrates Georg Härle, die noch heute im Heilbronner Rathaus zu sehen sind.

Hanns Reeger verstarb 1965 in Talheim und hinterließ den Städtischen Museen Heilbronn über 200 Werke. Anlässlich seines 50. Todestages wird er im Museum im Deutschhof erstmalig mit einer umfassenden Werkschau geehrt und sein kunsthistorisches Umfeld näher beleuchtet. Während in Heilbronn ausschließlich die Gemälde und Zeichnungen Reegers präsentiert werden, sind zeitgleich im Rathaus Talheim seine Druckgrafiken und die dazugehörigen Druckstöcke zu sehen. 


Flyer Hanns Reeger


 

Abb.: Porträt Liesel Baier, o. J. (Ausschnitt) @ Städtischen Museen Heilbronn.